FF Weißkirchen Topinfo

Bauernhof in Großprethal brannte nieder – wir leisteten nachbarliche Hilfe

Im Ortsteil Großprethal in der Marktgemeinde Obdach brannte ein ganzer Bauernhof nieder, dabei sind 20 Rinder umgekommen.


Die Feuerwehr Weißkirchen wurde am Samstag, den 5. Jänner um 21.16 Uhr zeitgleich mit den Feuerwehren Obdach und Reichenfels mittel Sirene alarmiert. Während der Fahrt zum Einsatzort funkten die Obdacher bereits, dass das Wirtschaftsgebäude in Vollbrand steht und man konnte den Feuerschein schon bei der Kummer-Kurve sehen.

Am Einsatzort angelangt war durch den Vollbrand alles taghell erleuchtet und die Weißkirchner haben dann den Atemschutz für einen Innenangriff aufgenommen. Sofort speiste der TLF den Obdacher TLF.
Weiters wurden noch wegen des Wassermangels die Tanklöschfahrzeuge von Judenburg, Baierdorf und Zeltweg sowie das Groß-TLF von Wolfsberg nachalarmiert. Auch Reservetrupps für den Atemschutz wurden angefordert.

Leider war der Wind so stark und das Feuer war nicht mehr zu stoppen und so griff dieses auch auf das angebaute Wohnhaus über. Die Gefahrenlage war schließlich so groß geworden, dass nur mehr noch an Außenlöscharbeiten zu denken war.
Letztendlich war für die 114 Feuerwehrleute nichts mehr zu retten, der gesamte Bauernhof, bestehend aus Wohnhaus und Stall brannte komplett nieder.

Ein Nachbar hatte das Feuer am Abend bemerkt, das vom Stall ausgegangen sein dürfte - er lief sofort zum Anwesen und weckte die Besitzer.
Gemeinsam versuchten das Besitzerehepaar und der Nachbar, die insgesamt 63 Rinder - Milchkühe und Kälber - aus dem Stall zu bringen; 20 Rinder schafften es allerdings nicht mehr rechtzeitig ins Freie. Die Bewohner kamen Gott-sei-Dank nicht zu Schaden. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Arbeiten leicht verletzt.
Die Brandursache ist noch unbekannt, die Brandermittler haben bereits ihre Arbeiten aufgenommen.

HBM d.V. Gerhard Freigaßner

zurück zur Übersicht


NOTRUF 122 - 24 Std.
Kontakt Feuerwehr Weißkirchen
Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
Hochwasserinfo Weißkirchen
Zivilschutzinfo