FF Weißkirchen Topinfo

Hochwasser im Raum Weißkirchen

In der Nacht von Freitag auf Samstag "schüttete" es im Raum Weißkirchen, und als dann nach dem Morgengrauen die Sirene ertönte war klar, das kann nur Hochwasser sein.

Die Feuerwehren Weißkirchen und bald darauf auch die Baierdorfer, waren mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz. Die getroffenen Vorkehrungen sowie das rechtzeitige Nachlassen der Niederschläge hatten praktisch "5 vor 12" dafür gesorgt, dass weite Bereiche des gesamten Tales des Granitzenbaches vor Überflutungen größeren Ausmaßes verschont geblieben sind.

Die insgesamt über 50 an der Zahl eingesetzten Feuerwehrmitglieder waren mit Auspumparbeiten an neuralgischen Kanalschächten beschäftigt und sorgten so dafür, dass das Kanalnetz funktionstüchtig blieb. An einigen Objekten der betroffenen Gemeinden Eppenstein, Maria Buch-Feistritz und Weißkirchen wurden zahlreiche Sandsäcke verlegt. Der Granitzenbach überschritt die Hochwassermarke, trat aber von Kathal heraus bis unter Weißkirchen auch schon stellenweise über die Ufer.

Da sich die Situation zum Glück durch das Nachlassen der Regenfälle und die Tatsache, dass im Raum Obdach der Regen nicht so ergiebig war, rasch entspannte, traten gröbere Schäden praktisch kaum auf.

Geleitet und koordiniert wurden diese Aktivitäten von den beiden Kommandanten ABI Reinhold Staubmann und HBI Andreas Rieser, denen für dieses Krisenmanagement ein großes Lob auszusprechen ist.

Dieses Hochwasserereignis hat aber auch wieder einmal eindrucksvoll die Notwendigkeit von wirksamen Hochwasser-Schutzbauten für den Granitzenbach vor Augen geführt. Die Pläne sind ja schon länger in der Schublade, aktiv braucht nur mehr noch die hohe Politik in Wien und Graz zu werden!

01: Der Granitzenbach im Ortsgebiet von Weißkirchen war knapp vorm ausufern.

02: Die Feuerwehrmitglieder füllten "im Akkord" hunderte Sandsäcke.

03: Obwohl schon vor zwei Jahren auf ein kaputtes Ufer beim Granitzenbach die Behörde aufmerksam gemacht worden ist, hätte es hier beinahe einen "Ausbruch" der Granitzen gegeben und Weißkirchen wäre überflutet worden.

04: Große Flächen standen in Fisching unter Wasser.

OBM d.V. Gerhard Freigaßner

zurück zur Übersicht


NOTRUF 122 - 24 Std.
Kontakt Feuerwehr Weißkirchen
Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich
Hochwasserinfo Weißkirchen
Zivilschutzinfo